Reisen nach Ruanda - ins "Land der tausend Hügel"

Ruanda, das Land der tausend Hügel oder auch die Schweiz Afrikas genannt, sticht vor allem durch seine atemberaubend schöne und abwechslungsreiche Landschaften und seine einzigartige Kultur und Geschichte, aber auch durch seine aktuelle Entwicklung heraus. Die Vielfalt des Landes - ganz Afrika in einem Land zu haben, die aufstrebende Modernität der Hauptstadt auf der einen und die traditionelle afrikanische Kultur Ruandas auf den Hügeln fern der Hauptstadt auf der anderen Seite - das macht Ruanda zu einem faszinierenden Reiseziel für viele Touristen. 

Menschen kennenlernen

Eigentlich ist das Wichtigste bei einer Reise: Die Menschen beim alltäglichen Leben treffen, sie vielleicht ein paar Stunden oder auch Tage begleiten, von ihnen erfahren, wie sie ihr Leben meistern, von ihnen lernen, mit ihnen plaudern und lachen - dann spürt man den Puls Afrikas! Der Aufenthalt in der Stadt, aber auch auf den Hügeln gibt dazu Gelegenheit.

Geschichte

Auf der Route zwischen Kigali und Nyungwe, auch "Cultural Corridor" genannt, ist einiges zum einstigen Königreich Ruanda zu entdecken.

Der jüngsten Vergangenheit und dem Thema Genozid sollte man sich auf einer Reise durch Ruanda  nicht entziehen, ebenso wenig dem modernen Ruanda, in dem der Versöhnungsprozess die Menschen zusammenführt. 

Kultur

Verschiedenste Kunstformen wie Tanz, Musik und Gesang, aber auch Kunsthandwerk spielen eine bedeutende Rolle in der ruandischen Tradition, die sehr lebendig gepflegt wird - ein Muss bei jeder Reise!

Stadt und Land

Die Hauptstadt Kigali liegt im Herzen des Landes und sollte nicht nur Start- und Zielpunkt einer Reise sein. Kigali gilt als sauberste Hauptstadt Afrikas! Unterwegs im Land gibt es viele weitere Attraktionen, die einen Besuch lohnen, wie z.B. eine Teeplantage oder auch einzelne Projekte der Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda.

Naturlandschaften

Drei Nationalparks, die unterschiedlicher nicht sein könnten und der Kivu See, einer von Afrikas Großen Seen. Jedes einzelne dieser Ziele mit seinen Besonderheiten ist schon eine Reise wert:

Der Volcanoes-Nationalpark, die Heimat der Berggorillas. Der Nationalpark ist weltbekannt für seine Biodiversität. Er erstreckt sich über 160 km² im Norden Ruandas und ist benannt nach der aus inaktiven Vulkanen bestehenden Bergkette der Virunga Mountains.

Der fast unberührte Nyungwe-Nationalpark im Südwesten des Landes ist einer der schönsten Bergregenwälder der Erde und wahrscheinlich eine der ältesten, permanenten Grünzonen Afrikas.

Tiere, die es nur in den Papyrus-Sümpfen gibt und das Wild der großen Ebenen: Sie leben alle im Akagera-Nationalpark, der mit seinen waldumsäumten Seen, dem größten geschützten Sumpfland Afrikas, den Savannenebenen und den Hügellandschaften eines der reizvollsten Wildreservate des Kontinents ist. Seit neuestem ist sogat der "Big 5"-Status wiederhergestellt. 

Der Kivu-See: 2.730 km² groß und auf einer Höhe von 1.500 m gelegen ist er der ideale Ort, um auf einer Reise auszuspannen. Viele kleine, meist unbewohnte Inseln liegen inmitten des smaragdgrünen Wassers. Umgeben ist der See von großartigen Berglandschaften und ob vom Land oder vom Wasser aus betrachtet - er ist atemberaubend schön.

Tiere

Im Grenzgebiet zu Uganda leben die berühmten Berggorillas, die die US-amerikanische Forscherin Dian Fossey zwei Jahrzehnte lang studierte. Sie in ihrem natürlichen Umfeld zu erleben ist eine wahrlich tiefgehende und einzigartige Erfahrung. Nur schätzungsweise 900 dieser sanften Kreaturen gibt es noch auf der Erde. 

Noch mehr Menschenaffen: Golden Monkeys, Schimpansen, Schwarze und Weiße Colobus Affen und weitere Primaten, wie einige Meerkatzenarten, Paviane und Buschbabies sind in Ruanda zu Hause. Es sind sogar einige Spezies anzutreffen, die es in dieser Art nirgendwo in Afrika gibt. 

Vogelbeobachtung: Seiner Lage im Albertine Rift verdankt Ruanda seine überwältigende, für Vogelfreunde ideale Landschaft. Mehr als 1.450 Vogelarten leben hier, die das ganze Jahr über beobachtet werden können, besonders jedoch während der Zugvogelsaison von Dezember bis Februar. 

Klima

Die beste Reisezeit für Ruanda ist in der kleinen und großen Trockenzeit, also von Juni bis Mitte September oder von Dezember bis Januar. Das Klima ist aufgrund der Höhenlage des Landes angenehm und die Temperaturen variieren weniger über das Jahr hinweg als in den verschiedenen Höhenlagen. Die mittlere Tagestemperatur liegt bei 18 °C. Und dann ist Ruanda auch als eines der sichersten Länder der Welt ein gutes Reiseziel.  

Reiseberatung und Reiseorganisation

"Wege durch Afrika" hilft Ihnen dabei, die Reise nach Ihren Wünschen zu gestalten und durchzuführen.

Weitere Details zu unseren Reisen finden Sie hier

Ansprechpartner

Barbara Huebscher
Gleiwitzer Str. 9
51065 Köln
Tel.: 0221/7326504
barbara.huebscher@wegedurchafrika.de
www.wegedurchafrika.de
www.facebook.com/afrikareiseblog 

Ruandische Reiseanbieter

Hier finden Sie eine Liste mit ruandischen Reiseanbietern

Download Ruandische Reiseanbieter